neuer Link zur Bekanntmachung des GKV-Spitzenverband

Der Link, mit dem Sie zur Bekanntmachung über die Fortschreibung des Heilmittelverzeichnisses gelangen, hat sich geändert.

Die Bekanntmachung des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) ist nun unter folgendem Link zu finden:

Bekanntmachung-GKV-Spitzenverband

Aktuelles aus dem Sozialrecht -aktualisiert-

Grundsätzlich bedarf es bei Krankentransporten und Krankenfahrten mit dem Taxi oder Mietwagen zur ambulanten Behandlung einer vorherigen Genehmigung durch die jeweilige Krankenkasse. Dies gilt auch für Fahrten zur onkologischen Strahlentherapie/Chemotherapie.

Seit dem 1. Januar 2019 ist die Genehmigungspflicht bei Krankenfahrten zu einer ambulanten fachärztlichen Behandlung entfallen bzw. wird als gegeben vorausgesetzt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

– Pflegegrade 3, 4 und 5 (plus dauerhaft eingeschränkte Mobilität)
– Schwerbehinderung mit Merkzeichen „aG“, „BI“ oder „H“ im Ausweis
– vergleichbare Beeinträchtigung der Mobilität nach der Krankentransport-Richtlinie

Die Genehmigungspflicht bei Krankentransporten bleibt bestehen.
Krankentransporte werden eigens mit einem dafür vorgesehenen Krankentransportwagen gefahren und setzen voraus, dass während der Fahrt eine medizinisch-fachliche Betreuung notwendig ist. Dies ist vom behandelnden Arzt zu verordnen.

Krankenfahrten sind Fahrten mit einem Taxi oder einem privaten Wagen, Mietauto, o. ä.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob bei Ihnen der Fall einer Befreiung der Genehmigungspflicht vorliegt, kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenkasse.

Petition Teilhabeabbau stoppen

Sehr geehrte Damen und Herren,

derzeit läuft ein Gesetzgebungsverfahren zur Änderung der Versorgungsmedizinverordnung.
Den Entwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hierzu finden Sie hier:

Es drohen deutliche Verschlechterungen bei Feststellungsverfahren für Menschen mit Behinderungen.

Aus diesem Grund wurde eine Petition ins Leben gerufen.
Den Text der Petition stellen wir Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung:

Sie haben Gelegenheit, diese Petition zu unterzeichnen.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Petitions-Zeichnung:

1. Online:

https://www.change.org/p/bundesministerium-f%c3%bcr-arbeit-und-soziales-teilhabeabbau-durch-verschlechterung-der-versorgungsmedizin-verordnung-stoppen?j=472534&sfmc_sub=24922481&l=32_HTML&u=66095630&mid=7233052&jb=141984

2. Unterschriftenliste:
An Gruppenabenden können auch Listen ausgelegt werden ein Muster stellen wir Ihnen unten zur Verfügung.
Unterzeichnete Listen sind bis 26.02. im Original zu senden sind an:

Claudia Oswald-Timmler
Landratsamt Göppingen
Claudia Oswald-Timmler
Kreisbehindertenbeauftragte
Lorcherstr. 6
73033 Göppingen

Mit besten Grüßen aus der Geschäftsstelle

BAG Imagevideo zur Selbsthilfe

Nationale Dekade gegen Krebs

Eine langfristige Forschungsstrategie im Kampf gegen den Krebs.
Eine schnelle und nachhaltige Umsetzung in der Versorgung.

Das will die Nationale Dekade gegen Krebs.

Krebs ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache und die Krankheit, die den Menschen am meisten Angst macht.

Im Kampf gegen die Erkrankung wird das BMBF zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
und vielen weiteren Partnern aus Forschung, Versorgung und Selbsthilfe die Aktivitäten zur Krebsbekämpfung verstärken und bündeln.
Dies wurde in einer Gemeinsamen Erklärung vereinbart.

Diese Erklärung stellen wir gerne hier für Sie als pdf-Datei zur Verfügung:

Neben BMBF, BMG, dkfz und der Deutschen Krebshilfe beteiligen sich am Start der „Nationalen Dekade gegen Krebs“ viele weitere Partner, so auch die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (BAG) und der Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e. V. haben eine gemeinsame Pressemitteilung zur Dekade gegen Krebs veröffentlicht, die wir ebenfalls gerne zur Verfügung stellen:

Weitere Informationen zur Nationalen Dekade gegen Krebs finden Sie auch auf der Homepage:
https://www.dekade-gegen-krebs.de/

Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses

Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses gem. § 139 SGB V – Fortschreibung der Produktgruppen 12 „Hilfsmittel bei Tracheostoma“ und 27 „Sprechhilfen“.

Bei der Neureglung zu den Ersatzstimmen sind die Stimmersatzhilfen (Shunt-Ventile) aus dem Katalog gestrichen worden und werden zukünftig nicht mehr im Hilfsmittelverzeichnis gelistet.

Daher werden sich die Vergütungsregelungen anpassen.

Zur wichtigen Information!
Wie die Versorgung der Stimmersatzhilfen zukünftig geregelt sein wird, ist im Augenblick in Verhandlung.
Bis eine Regelung getroffen wurde, bleibt eine Übergangsphase, in welcher Sie zunächst nichts ändern
bzw. beachten müssen.

Das Schreiben des GKV-Spitzenverbandes stellen wir Ihnen hier zur Verfügung:

Da sich in dem Link innerhalb des GKV-Schreibens ein Tippfehler eingeschlichen hat, hier der direkte Link zur Seite:

https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/hilfsmittel/hilfsmittelverzeichnis/fortschreibungen_der_produktgruppen/fortschreibungen_der_produktgruppen.jsp

Soziale Informationen 2019

Die Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V. hat ihre Broschüre „Soziale Informationen“ für das Jahr 2019 überarbeitet.

Diese Broschüre gibt Betroffenen einen Überblick zu wichtigen Themen und,
stellt Wissenswertes und Nützliches aus Gesetzestexten, Richtlinien und Verordnungen verständlich dar.

In Printform liegt diese hilfreiche Broschüre leider nicht vor. Aber sie kann als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Die Datei finden Sie auf der Homepage der Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V. unter:

Soziale Informationen 2019

Wir danken der Frauenselbsthilfe nach Krebs für die Bereitstellung dieser Broschüre.

Leitfaden zur Selbsthilfeförderung

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gemäß § 20h SGB V
vom 10. März 2000 wurde nun in der Fassung vom 20. August 2018 veröffentlicht.

Wir stellen Ihnen diesen Leitfaden zur Selbsthilfeförderung als pdf-Datei zur Verfügung.